HALLODRIO
  Da Rambo vo Gruabweg
  Weg vom Fenster
  Dreck im Schachterl
  Ganz schee gsoiz'n
   
   
   
   
 
  Ganz schee gsoiz'n...
 
Vorneweg - Statt eines Vorwortes
 
Das Salz und Passau sind ja aufs Engste verwoben und jedes Passauer Kind weiß, was die Stadt dem weißen Gold zu verdanken hat. Der enorme Profit aus dem Salzgeschäft lässt sich noch heute erahnen, wenn man seinen Blick an den Fassaden einiger Altstadthäuser hoch wandern lässt, auch wenn schon längst kein Salz mehr durch die Finger Passauer Salzhändler rieselt. Doch mit gesalzenen Preisen wird bis in unsere Zeit aus einem mäßigen Geschäft ein lukratives und so wirkt zumindest dem Namen nach das Mineral auch in der hiesigen Geschäftswelt weiter. Doch lassen wir den historischen Aspekt einmal beiseite und wenden uns dem Stück zu, das im gesalzenen Titel Anklänge an diese Dimension vermuten lässt und bei dem einen oder anderen dahingehend eine gewisse Erwartungshaltung erzeugt haben dürfte. Leider muss hier mitgeteilt werden, dass im gesamten Verlauf des Stückes kein einziges Körnchen Salz zum Einsatz kommt und selbst das Salz in der Suppe oder in offenen Wunden wird verschwiegen. Kein Salz der Erde und keine Salzstangen treiben die Handlung einem dramatischen Höhepunkt entgegen und wer hinter dem Titel einen Bezug auf den Salzgehalt von Soßen und Beizen vermutet, geht völlig fehl. Zusammenfassend lässt sich sagen: Dieses Stück hat wenig mit Salz und der Titel nicht wirklich viel mit dem Stück zu tun. Gleichwohl wird sich ein Großteil des Publikums gerade durch ihn dazu verleiten lassen haben, eine Eintrittskarte zu erstehen. Und nun, da Sie die Wahrheit kennen, sitzen Sie schon hier und müssen feststellen, dass man Sie aufs Glatteis geführt hat. Wahrscheinlich war wieder einmal zu wenig Salz gestreut. Aber lassen wir die plumpen Anspielungen und widmen unsere Aufmerksamkeit den ungesalzenen Vorgängen auf der Bühne oder daneben und hoffen auf eine gepfefferte Geschichte. In diesem Sinne: Gute Unterhaltung!
 
 
 
 
weitere Bilder finden Sie in unserer - Galerie
 
 

 
Mitwirkende:
 
Oli: Oliver Robl Musik: Michael Sitzberger / Uwe Sammer / Marco Eschrich
Uli: Uli Resch Technik: Klaus Robl
Karin: Karin Mühlberger Maske: Eva Riedl
Stephan (Christof): Stephan Rohmann Tschechisches Modell: Miriam Stempel
Herbert, Erwin, Begleiter: Markus Rohmann Fotos: Martin Weber
Hopfe: Stefan Hopfinger Regie / Texte: Hans Witzlinger
 
 
Pressestimmen:
 
PNP „Theater mit Heiratsantrag"
AmSonntag Das Bräuhaus Ensemble feiert sein 10-jähriges Bestehen mit einem Auftritt im Stadttheater"
PNP „Bräuhaus-Ensemble krönt Zehnjähriges mit Auftritt im Stadttheater"
PNP „Ganz schee gsoiz’n“ in Untergriesbach
PNP Alles "ganz schee gsoiz´n"
PNP Wundertüte voller Wortwitz, Slapstick und Musik
PaWo Rechnen Sie bitte mit allem: Denn es is "ganz schee gsoizn"
PNP Bayerische Gstanzl treffen auf Elton John
PNP "Ganz schee gsoizn" war ganz schee unterhaltsam